Social News im Monat Juni

Es ist Halbzeit im Social Media Jahr 2017 und auch vergangenen Monat versuchte Snapchat sich mit neuen Updates von der Konkurrenz abzuheben. Auch Facebook geizte nicht mit Neuerungen und wartete mit neuen Tools für Gruppen auf. Mehr erfahrt Ihr hier in den Social News im Monat Juni.


Facebook

Neue Lookalike Audience basiert auf Customer Lifetime Value

Im Rahmen des Facebook Advertising habt Ihr mit der Lookalike Audience die Möglichkeit, neue Menschen zu erreichen, die sich für Euer Angebot interessieren. Die Überlegung basiert darauf, dass diese Menschen Euren aktiven Followern sehr ähneln. Für die Lookalike Audience kann eine Customer Audience die entsprechende Grundlage bilden. Die Daten hierfür zieht sich Facebook über den Pixel. (Bitte beachtet in diesem Zusammenhang die Datenschutzbestimmungen in Deutschland. Neu ist nun, dass Facebook sich bei der Auswahl der Lookalike Audience auch auf das Lifetime Value Eurer „wertvollsten“ Nutzer stützt. Eine genaue Anleitung findet Ihr in den Facebook FAQs.)

Ein Bot für alle Fälle – Der „Page Assistant“ für Seiten Administratoren

Erste Seiten-Administratoren können sich bereits über das neue Feature freuen: den Page Assistant, welcher Euch helfen soll, Eure Seite zu verwalten und schließlich zu verbessern. Ihr findet den Bot (sofern Ihr dafür bereits freigeschalten wurdet) unter dem gleichnamigen Menüpunkt „Page Assistant“ in den Seiten-Einstellungen. Der Assistent hält dann personalisierte Tipps für Euch bereit, informiert über performancestarke Beiträge sowie unbeantwortete Anfragen – und das alles im Messenger des Seitenadmins. Mit Informationen, wann der Bot für alle verfügbar sein wird, hält sich Facebook wie gewohnt zurück.

Social_News_Juni_001
Quelle: allfacebook.de

Multilinguales Vorgehen gehen Clickbaits

In regelmäßigen Abständen gibt Facebook neue Newsfeed-Updates bekannt. Das jüngste widmete sich erneut den Clickbaits. Diese spürt der Algorithmus nun neben Englisch in weiteren neun Sprachen auf. Dazu zählen: Deutsch, Arabisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Italienisch, Thai, Vietnamesisch und Chinesisch. Grundlage für das Update waren manuelle Untersuchungen von Facebook Postings in den zehn Sprachen auf entsprechende Schlüsselwörter, Phrasen und Überschriften.

Neues Album-Feature

Facebook widmete sich vergangenen Monat seinen Fotoalben. Diesen könnt Ihr bald neben Fotos auch einzelne Textbeiträge, Videos und Check-Ins hinzufügen. Hinzu kommt, dass Ihr den Alben Eurer Freunde folgen und Eure eigenen auf Eurem Profil hervorheben könnt. Entscheidender Vorteil ist, dass Ihr nun verschiedene Beiträge und Inhalte zu spezifische Themen oder Ereignissen in einem Album sammeln und teilen könnt. Auch die Aufmerksamkeit und Kollaboration für bzw. mit Euren Inhalten könnte durch diese Neuerung steigen.

Facebook_Album_Feature
Quelle: wersm.com

Neue Monetarisierungsmöglichkeit in den Instant Articles

Instant Articles sind in den Augen vieler Publisher Fluch und Segen zugleich. Facebook kommt ihnen nun einen Schritt entgegen. Am Ende des Instant Articles kann nun eine „Beliebt-in-Bereich“ – Werbung geschaltet werden. Die Erlöse pro 1000 Page Views seien laut der Tester bereits merklich gestiegen. Die Werbeeinblendung passt demnach besser zum redaktionellen Content des Artikels und erscheint auch für viele Leser interessant. Ob das allein reicht, um die Zweifel der Publisher zu mindern und den Erlöseinbußen entgegenzuwirken, bleibt abzuwarten.

Facebook Live Video bald auch für Gehörlose?

Seinem Ziel, das Netzwerk Facebook sowie seine Inhalte allen Menschen zugänglich zu machen, kommt das Unternehmen nun in einem etwas anderen Kontext näher. Aktuell wird an sogenannten „Closed Captions“ für Live Videos gearbeitet, welches es auch Gehörlosen und hörgeschädigten Menschen möglich machen soll, einem Live Video aktiv zu folgen. Für dieses Feature muss zunächst die Untertitel-Funktion aktiviert werden. Der Text erscheint dann – sofern verfügbar, direkt im Live Stream. Nähere Informationen gibt Facebook Produkt Manager Supratik Lahiri im Blog bekannt.

Droht eine Push Nachrichten-Flut in den Direktnachrichten?

Facebook launcht aktuell eine neue Funktion, durch welche den Besuchern einer Facebook Seite aktiv gemeldet wird, wenn Seitenadministratoren verfügbar sind. Per Click auf die Notification gelangt der Nutzer direkt zur Direktnachricht. Was bedeutet das konkret? Neben einer Anhäufung von Nachrichten im Posteingang, steigt der Betreuungsaufwand der Community Manager erheblich. Nicht zuletzt auch deshalb, da durch die Push-Benachrichtigung mit der Information, dass Ihr gerade online seid, eine Erwartungshaltung etabliert wird, die ein unmittelbares Antworten auf Nutzeranfragen beinahe unabkömmlich macht. Auf der anderen Seite fördert die Funktion jedoch auch den Dialog und aktiven Austausch zwischen Nutzer und Unternehmen. Über die Nachrichtenoptionen auf Eurer Seite könnt Ihr Eure Verfügbarkeit für einen Dialog einschränken.

Social_News_Juni_005
Quelle: allfacebook.de

Verknüpfung von Canvas und Collection Ad

Vor einigen Monaten launchte Facebook die Collections als neues Ads Format. Diese wird nun bald mit der Canvas Ad verknüpft und zusammen mit drei weiteren Features etabliert. Mit dem Update stehen Publishern nun neue Templates mit dem Ziel der Neukundengewinnung, der Steigerung von Produktverkäufen und der Unternehmensdarstellung zur Verfügung. Das Nutzer-Engagement steigt somit an, was den Unternehmen schließlich dabei hilft, neue Leads sowie Verkäufe zu generieren.

Facebook schaltet GIFs in den Kommentaren frei

Nachdem GIFs im Facebook Messenger bei den Nutzern so gut ankamen, schaltete Facebook nun auch die Kommentare für deren Verwendung frei. Über einen GIF-Button in der Kommentarspalte können GIFs, auch anhand von Schlüsselwörtern, gesucht und eingefügt werden.

via GIPHY

Mehr Transparenz und Kontrolle im Audience Network

Zukünftig können Werbetreibende die Platzierung im Audience Network noch besser kontrollieren. Facebook führt drei neue Funktionen ein. Zunächst schafft das Netzwerk mehr Transparenz noch vor der Beginn der eigentlichen Kampagne, indem mögliche Auslieferungsorte eingesehen werden können. Auch das Blockieren wird künftig noch einfacher, indem die bekannten Blockierlisten statt auf Kampagnenebene nun auf Konto-Ebene anwendbar sind. Die konsistenten Listen können dann auf mehrere Kampagnen übertragen werden, was eine enorme Zeitersparnis mit sich bringt. Schließlich wird auch das Placement für Videoanzeigen vereinfacht, indem Werbetreibende künftig selbst u.a. zwischen in-stream, native oder interstitial wählen können. Die drei Neuerungen sind aktuell noch nicht in Deutschland verfügbar und werden voraussichtlich sukzessive in den kommenden Monaten ausgerollt.

Facebook Gruppen werden ernstzunehmender Konkurrent von Facebook Pages

Facebook Gruppen haben sich längst als Tool zum Community Building etabliert. Die Administratoren und Moderatoren der Gruppen bekommen dabei immer mehr Möglichkeiten, um ein aktives Community Management zu betreiben. Allfacebook hat eine Übersicht über alle Neuerungen zusammengestellt:

  • Statistiken für Gruppen Administratoren
  • Planungstool für Beiträge für Gruppen Administratoren
  • Verlinkung zu anderen Gruppen innerhalb der eignen Gruppe
  • Entfernen von Mitgliederbeiträgen
  • Etablieren von Aufnahmeregeln für neue Mitglieder (bspw. über Filter bzw. Fragen)
  • Strukturierung durch „Untergruppen“

Social_News_Juni_007
Quelle: allfacebook.de


Instagram

Click To Messenger Ads bald auch auf Instagram

Messenger Ads verfolgen das Ziel, einen direkten Dialaog zwischen Nutzer und Unternehmen zu gewährleisten. Per Click auf die Ad werden Interessierte direkt mit dem werbetreibenden Unternehmen verbunden. Advertiser können zwischen den Formaten Bild, Video oder Carousel Ad wählen, welche sowohl über den Ads Manager, als auch im Power Editor sowie über die Facebook Ads API verfügbar sind. Ihr habt zudem die Wahl, ob Ihr die Anzeige sowohl auf Facebook und Instagram oder lediglich auf einem der beiden Netzwerke schalten wollt.

Social_News_Juni_009
Quelle: wersm.com

Stories mit Direct Response Ad – nur noch eine Frage der Zeit

Instagram plant Direct Response Ads in den Stories, welche ähnlich wie die „Swipe Ups“ innerhalb der Stories funktionieren. Das Ad Format wird demnächst allen Nutzern zur Verfügung stehen und mit ihm zwölf Call-to-Actions. Darunter zählen unter anderem: „jetzt bewerben“, „jetzt buchen“, „jetzt spenden“, „Download“, „Nachricht senden“ und „jetzt registrieren“. Auch dieses Feature wird über den Facebook Ad Manager, den Power Editor sowie die Facebook Ad API verfügbar sein. Was das Format betrifft, hier habt Ihr die Wahl zwischen einem vertikalen Bild oder aber einem 15 Sekunden Video.

Influencer können Sponsored Posts jetzt kennzeichnen

Mit der Kennzeichnungsmöglichkeit von bezahlten Posts will Instagram für mehr Transparenz innerhalb des Netzwerkes sorgen und auch neue Werbekunden anlocken. Das bedeutet zunächst, dass Nutzerbeiträge zu Produkten, für deren Veröffentlichung Geld an den User ausgezahlt wurde, mit dem Hinweis „bezahlte Partnerschaft mit XYZ“ gekennzeichnet werden. Unternehmen können künftig also direkt in den Posts oder Stories von den Influencern getaggt werden und erhalten Zugriff auf relevante Daten wie Reichweiten und Interaktionen. Instagram reagiert damit auf Forderungen seitens werbender Unternehmen sowie der Influencer selbst und kommt rechtlichen Forderungen nach einer Kennzeichnungspflicht bezahlter Einträge nach. Nachdem das Feature die Testphase erfolgreich durchlaufen hat, soll es global ausgerollt werden.

Das Auge klickt mit – So formatiert Ihr Eure Instagram Bio

Hier liegt der Teufel im Detail – oft verweisen Publisher auf Instagram auf ihre Bio, was Nutzer dort vorfinden, ist jedoch oft weniger ansprechend oder enthält nur wenig relevante bzw. interessante Informationen. Allfacebook hat vergangenen Monat eine Anleitung veröffentlicht, anhand derer Ihr Eure Bio salonfähig machen könnt. Zur Anleitung, wie Ihr Eure Instagram Bio richtig formatiert, gelangt Ihr hier.

Instagram Live Video Antworten

Nachdem Ihr ein Live Video auf Instagram aufgenommen habt, habt Ihr mit dem neuesten Update die Möglichkeit, das Video für 24 Stunden in Euren Stories zu teilen, bevor es verschwindet. In diesem Fall erscheint ein Play-Button auf Eurem Story-Profilbild. Damit schließt das Netzwerk eine entscheidende Lücke bei den Live Videos und sorgt dafür, dass Live Inhalte sowohl für Publisher als auch für Nutzer nachhaltiger genutzt und konsumiert werden können. Ob die steigenden Nutzerzahlen von nunmehr 250 Mio. täglichen Usern ausschlaggebend für dieses Update waren, sei dahingestellt, die User und Publisher dürfte es gleichermaßen freuen.

Social_News_Juni_010
Quelle: techcrunch.com


Pinterest

Steigende Sicherheit mit Zwei-Faktor-Authentifizierung

Schon in den kommenden Wochen soll auf der Plattform eine Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeführt werden. Weltweit sollen somit die Nutzer besser geschützt werden. Diese haben dann die Möglichkeit, mit dem Login die Zusendung eines Verifizierungscodes per Textnachricht bzw. per Push-Benachrichtigung zu aktivieren. Die Einstellung kann über den Desktop im Sicherheitsbereich in den Settings aktiviert werden. Hier können dann auch alle aktiven Sitzungen in der Vergangenheit nachvollzogen werden.


Snapchat

Spectacles jetzt offiziell in Deutschland erhältlich

Die Snapchat Kamera-Sonnenbrille ist nun offiziell auch in Deutschland erhältlich. Über sogenannte Snapbots, gelbe Automaten, die an verschiedenen Orten auf- und nach kurzer Zeit wieder abgebaut werden, können die Spectacles via Kredit- oder EC-Karte erworben werden. Natürlich funktioniert das Ganze auch über den Onlineshop spectacles.com. Die Brille nimmt 10-Sekündige Videos im Winkel von 115 Grad auf, welche dann direkt auf Snapchat hochgeladen werden können. Ob sich die Brille auch hier in Deutschland etabliert und wie sie erfolgreich für das Online und Social Media Marketing eingesetzt werden kann, das gilt es abzuwarten bzw. herauszufinden. Währenddessen entwickelte Snap Inc. bereits eine Unterwasser-Version der Spectacle. Die bisher entwickelten Prototypen machen bis zu 30-minütige Aufnahmen in Tiefen bis zu 45m möglich.

Social_News_Juni_011
Quelle: spectacles.com

Neue Werbemöglichkeiten mit Snapchat Ad Manager

Bisher befand sich der Ad Manger noch in der Beta-Version, wurde jetzt aber, samt seiner Palette an Werbeformaten, allen Werbetreibenden zugänglich gemacht. Neben den Snap Ads, stehen den Publishern damit Gesponserte Geofilter sowie Gesponserte Linsen zur Verfügung. Parallel dazu macht das Netzwerk das Kaufen von Anzeigenplätzen noch einfacher. Das betrifft neben den Werbeformaten auch die Bestimmung der Zielgruppe und ebenso die Auswertung der Anzeigen. Mehr zu den Möglichkeiten, Ads auf Snapchat zu buchen, erfahrt Ihr auf snapchat.com.

Next Level Stalking – Snap Map erlaubt das Finden von Nutzern und Inhalten

Snapchat schließt im erbitterten Rennen gegen Instagram auf und launcht die Snap Map. Die Karte lässt sich über die Snapchat Kamera öffnen, indem man zwei Finger auf dem Display zusammenzieht. Auf der Snap Map kann man Kontakten und Followern nun anzeigen, wo man sich gerade aufhält und sieht im gleichen Atemzug neben den eigenen Kontakten auch Inhalte aus kuratierten Stories von Snapchat. Auch für Unternehmen bieten sich hier neue Möglichkeiten des Standort-Marketings an, indem z.B. auf aktuelle Ereignisse, Events oder Aktionen aufmerksam gemacht werden kann.


Quelle: futurebiz.de


Twitter

Neuer Look neues Glück?!

Die Design-Änderungen von Twitter erinnern stark an Instagram und Snapchat. Hier kommen die Updates auf einen Blick:

  • Die Profilbilder sind jetzt rund statt eckig.
  • Die neue Navigationsleiste sorgt für einen besseren Überblick.
  • Links zu Artikeln und externen Webseiten öffnen sich unter iOS jetzt in Safari innerhalb der Twitter-App
  • Typografie und Icons wurden zugunsten einer besseren Navigation angepasst.
  • Retweets, Kommentare und Likes werden jetzt in Echtzeit aktualisiert.

Werbekunden profitieren von Buttons in Direktnachrichten

In Direktnachrichten zwischen Kunden und Unternehmen lassen sich nun verschiedene Schaltflächen einfügen, mit denen verschiedenen Aktionen durchgeführt werden können. Zum Funktionsumfang gehört nun, dass der Kunde per Klick die Unternehmensseite auf Twitter abonnieren, auf eine externe Webseite weitergeleitet werden oder direkt aus der Nachricht heraus einen Tweet absetzen bzw. eine neue Konversation mit einem anderen Konto anfangen kann. Pro Nachricht können bis zu drei Buttons eingefügt und mit individuellem Text beschriftet werden. Das Feature steht ab sofort allen kommerziellen Twitter-Nutzern zur Verfügung.

Periscope: Mit Super Hearts zu super Umsatz?

Periscope veröffentlichte in den USA kürzlich die Super Hearts, mit deren Hilfe Zuschauer von Live Broadcasts nicht nur ihre Wertschätzung ausdrücken können, auch die Publisher selbst sollen davon profitieren. Hinter den Super Hearts verbergen sich virtuelle „Goodies“ welche die Nutzer über den App Store kaufen können. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Super Hearts richtet sich natürlich nach der Höhe des Kaufbetrages. Den Broadcastern werden die Nutzer, welche die Goodies vergeben, direkt auf dem Bildschirm angezeigt. Über das Super Broadcaster Programm können Publisher die erhaltenen Super Hearts dann schließlich monetarisieren.


LinkedIn

LinkedIn unterstützt das Posten von Bildern in den Kommentaren

LinkedIn war bisher nicht für optisch ansprechende Bilder bekannt, das könnte sich nun jedoch ändern. Nutzer bekommen jetzt die Möglichkeit, Bilder in Kommentaren und Statusmeldungen zu verwenden, um sich selbst besser auszudrücken, ihr Wissen darzustellen oder Ideen zugänglich zu machen.

Social_News_Juni_013
Quelle: wersm.com


Das waren sie, unsere Social News im Monat Juni. Wir sind gespannt, wie es im zweiten Halbjahr 2017 weitergeht und welche neuen Tools unseren Alltag im Social Web weiter prägen werden.


Christin Hoehne

Christin ist Projektmanagerin bei der Socialmarketingagentur. Nach Ihrem Studium des Medienmanagements arbeitete sie zunächst bei einem etablierten E-Commerce Unternehmen in den Bereichen Produktmanagement und Online Marketing. Der Wunsch, weiter in die Tiefen des Social Media Marketing einzutauchen, führte sie schließlich zur SMA, wo sie die verschiedenen Social Media Kanäle regelmäßig mit News und Infos aus der Branche bespielt. Weil sie sich zwischen ihrer Liebe zur Musik und dem Drang, die Welt zu entdecken, nicht entscheiden kann, ist sie in ihrer Freizeit oft und viel mit dem passenden Soundtrack im Ohr unterwegs.

Letzten Beiträge:
Unsere Learnings zu Facebook 360 Grad
Unsere Tipps für B2B Lead Ads auf Facebook
#SMATalk - Facebook Live Video Vol. 3

header_sma Leadgenerierung_Facebook_Teil1