Social News im Monat August

Das Thema mobile Optimierung treibt die großen Social Media Player zusehends um. Allen voran arbeiten Facebook und YouTube aktuell daran, dass mobile Erlebnis ihrer Nutzer zu optimieren. LinkedIn springt auf das Zugpferd Video auf und Instagram räumt in seinem Kommentarthread ordentlich auf. Mehr zu den Einzelheiten erfahrt Ihr in unseren Social News im Monat August.


Facebook

Mobile only – Links zu schnell ladenden Webseiten werden bevorzugt

Mit seiner neuesten Algorithmus-Änderung sollen Links zu schnell ladenden Webseiten im Facebook Newsfeed-Ranking bevorzugt werden. Neben der erwarteten Ladezeit einer Webseite, wird dafür auch die Schnelligkeit der Mobilfunkverbindung evaluiert. Links, die schneller auf dem mobilen Nutzerbildschirm erscheinen, sollen künftig also weiter oben im Newsfeed der User angezeigt werden. Wenn Eure Webseite also schnell ist, dann habt Ihr nichts zu befürchten. Ist sie jedoch noch nicht mobil optimiert und langsam, dann werdet ihr bemerken, dass ihr weniger Traffic von Facebook erhaltet. Das klingt zunächst eher danach, als würde Facebook die eigenen Instant Articles bevorzugen und Beiträge von Online-Händlern oder Publishern, die nicht auf Instant Articles setzen, vernachlässigen. Genaueres werden wir erst nach der schrittweisen Einführung der Neuerung wissen. Was Ihr aber in jedem Fall tun könnt, ist Eure Webseite für mobil zu optimieren.

Aus für Clickbaiting- und Fake-Videos

Wer einen Play Button auf ein statisches Bild baut, um dadurch Klicks auf einen Link und damit Webseiten Traffic zu generieren, erreicht in Zukunft damit genau das Gegenteil – Facebook bestraft Beiträge und Anzeigen mit einem Fake-Button nun auch mit weniger bzw. gar keiner Reichweite. Ein zweites wichtiges Update bezieht sich auf statische Bilder, die als Fake Videos auf Facebook hochgeladen werden. Dahinter steckt zwar der Gedanke, dass Videos im Newsfeed mehr Reichweite haben, künftig geht diese Gleichung jedoch nicht mehr auf, denn auch Standvideos werden künftig mit weniger Reichweite bestraft. Don’t mess with the Feed!

Publisher bekommen Mitspracherecht bei der Video-Werbeplatzierung

Nicht jede Stelle in einem Video eignet sich für eine Werbeunterbrechung – Facebook lässt Advertiser nun selbst entscheiden, ob sie ihre Video-Anzeigen als In-Stream-Werbung ausspielen möchten. Werbetreibende können beispielsweise ihre Anzeigen ausschließlich im Audience Network einblenden lassen oder In-Stream-Ads ausschließlich für den News Feed kaufen. Das kann sich insofern lohnen, als das mehr als 70 Prozent der bis zu 15 Sekunden langen In-Stream Ads auf Facebook und im Audience Network komplett bis zum Ende und überwiegend mit Ton geschaut werden.

Branded Content direkt bewerben

Marken können in Zukunft gekaufte Beiträge von Influencern und Publishern direkt auf Facebook bewerben. Hinzu kommen bessere Kontrollmöglichkeiten für den Branded Content. Inhaltsersteller können Werbetreibende über das Branded-Content-Werkzeug markieren und diesen die entsprechende Berechtigung einräumen. Anschließend wird der beworbene Beitrag der gewünschten Zielgruppe unter dem Namen des Erstellers angezeigt.

Branded Content_facebook_Ads
Quelle: t3n.de

Alles Neu macht der August: Facebooks Redesign 2017

Euch ist mit Sicherheit schon aufgefallen, dass sich das Layout der Facebook App geändert hat. Neben den zahlreichen Designänderungen sind im Grunde zwei auch für Seitenbetreiber relevant. Profilbilder werden im Newsfeed nun rund dargestellt. Ihr solltet also darauf achten, dass weiterhin alle wichtigen Details Eures Bildes zu erkennen sind. Hinzu kommt die neue Darstellung der Linkvorschau auf voller Bildschirmbreite. Alle weiteren Änderungen haben die Autoren von allfacebook für Euch zusammengestellt.

Facebook_Redesign_2017
Quelle: allfacebook.de

Eigenes Logo erscheint in der Facebook Linkvorschau

Facebook hat damit begonnen, Nachrichten, die über die Suche gefunden wurden, mit dem Logo des jeweiligen Publishers zu kennzeichnen. So soll der Urheber eines Beitrages deutlicher für den User zu erkennen sein. Zusätzlich kann somit die Marke des Unternehmens bzw. der Organisation gestärkt werden. Sofern bereits verfügbar, könnt Ihr das Logo in den Publishing Tools Eurer Seite in drei verschiedenen Varianten hinterlegen (siehe Bild). Bis sich das Feature allerdings in den deutschen Newsfeeds etabliert hat, gehen vermutlich noch ein paar Wochen ins Land. Bis dahin könnt Ihr Euch schon einmal die detaillierte Anleitung auf Facebook anschauen.

Facebook räumt auf und reduziert Werbeformate

Facebook reduziert seine Werbeformate nun auf diese, die auch tatsächlich genutzt werden und verabschiedet sich von den eher außergewöhnlichen Formen. Die Formate, die am häufigsten genutzt werden, wie das Bewerben von Links, Fotos, Videos, Beiträgen und Galerien – bleiben auch weiterhin bestehen. Ab dem 15. September 2017 werden vorrangig Boost-Optionen eingestellt.

Verfasser von Fake News dürfen keine Werbung mehr schalten

Das Netzwerk dreht den Verfassern von Fake News nun den Geldhahn zu. Jeder, der Falschmeldungen erstellt und verbreitet wird künftig von dem Werbeangebot Facebooks ausgeschlossen. Das Unternehmen versucht damit die Weiterverbreitung der Fake News einzudämmen. Betroffene Seiten können den Ausschluss jedoch auch rückgängig machen, indem sie ihre Fake-News-Praxis einstellen.

360 Grad Fotos in App und für Cover Photos

Facebook unterstützt mit einem weiteren Update nun die Aufnahme von 360 Grad Fotos direkt aus der App heraus. Zusätzlich können diese nun auch als Cover Photo für die Facebook Seite verwendet werden. Ein kleines Feature mit großer Wirkung für Unternehmen, um ihre Kunden noch einfacher mit 360 Grad Formaten zu begeistern.


Instagram

Instagram Stories werden 1 Jahr alt!

Die Story Funktion wird knapp ein Jahr nach ihrem Launch weltweit von mehr als als 250 Millionen Menschen genutzt. Darunter befinden sich bereits knapp 15 Mio. Unternehmensprofile. Unternehmen können über die Stories mit verhältnismäßig geringem Aufwand authentisch mit ihren Kunden kommunizieren und die Kundenbindung intensivieren. Beim Umgang mit den Stories und den daraus resultierenden Möglichkeiten gibt es laut so Jim Squires, Head of Instagram Business, jedoch noch einiges an Nachholbedarf.

Übersichtlichere Kommentarfunktion

Instagram führt mit den Threads eine übersichtlichere Kommentarfunktion ein. Wird also ein Beitrag kommentiert, dann erscheint die Antwort unmittelbar unter dem Originalbeitrag. Das dürfte das Community Management auf Instagram um einiges erleichtern. Das Feature soll in den kommenden Wochen global ausgerollt werden.

Instagram Threads_comments_community_management
Quelle: wersm.com

Inside Instagram: Neue Insights für Stories

Pünktlich zum Geburtstag der Stories führt Instagram neue Insights für das Format ein. Unternehmen bekommen nun einen Einblick in folgende Kennzahlen: Impressionen, Zuschauer, Öffnung des hinterlegten Links, Antworten, Wischen. Das Storytelling Tool wird bzw. bleibt damit weiterhin spannend für Unternehmen und gibt nun auch besseren Aufschluss darüber, wo Optimierungsbedarf besteht.


Snapchat

Advertiser bekommen mehr Kontrolle

Snapchat erlaubt Advertisern mit Blick auf die Markensicherheit nun manuelle Einstellungen hinsichtlich des Anzeigenumfelds. Werbetreibende können in Zukunft genau festlegen, wo ihre Anzeigen auf dem Netzwerk eingeblendet werden. Mit den neuen manuellen Einstellungsoptionen will Snap den Advertisern mehr Kontrolle über ihr potentielles Anzeigenumfeld geben. Diese sollen bald aus sechs verschiedenen Inhaltsarten innerhalb von Discover und den nutzergenerierten Stories wählen können, in deren Umfeld sie ihre Anzeigen nicht einblenden lassen wollen. Dazu gehören die Kategoriefilter News, Entertainment, Wissenschaft/Technology, Beauty/Mode, Men’s Lifestyle und Lifestyle insgesamt. Werbetreiber gelangen über die Werbeplattform zu den gewünschten Einstellungen.

snapchat_ads_self-service-tool
Quelle: omr.com


YouTube

Publisher bekommen mehr Kontrolle über Ihr Werbeumfeld

You Tube Publisher bekommen demnächst mit Hilfe verschiedener Maßnahmen und Kampagnenplanungs-Tools mehr Einstellungsmöglichkeiten und Kontrolle über ihr Werbeumfeld auf Youtube selbst sowie beim Abspielen über den Backend-Player auf ihren eigenen Seiten. YouTube versucht damit in erster Linie mit der Konkurrenz mitzuhalten und den Unternehmen bei der Aufteilung der Werbeeinnahmen entgegenzukommen. Neben besserem Werbecontent möchte YouTube auch die Zufriedenheit seiner Kunden steigern.

YouTube bekommt Messenger Funktion

Innerhalb der mobilen App können YouTube User nun Videos und Botschaften über einen internen Messenger verschicken. Somit fängt der Anbieter die sozialen Aktivitäten auf, die im Zusammenhang mit den hochgeladenen Videos stattfinden. User müssen die App somit nicht mehr verlassen, wenn sie Videos mit Freunden teilen möchten, dies gilt zudem als Grundvoraussetzung für den Start des Austauschs. Positiver Nebeneffekt für YouTube: Die Nutzer bleiben länger auf der Plattform.


Quelle: youtube.de

Neuer Look für Logo und Videos

YouTube hat nicht nur sein Logo geändert, sondern erlaubt nun auch den Upload sowie das Streamen von Hochkant-Videos und das sogar im Fullscreen-Modus. Bis dato verpasste YouTube allen Videos, welche nicht im klassischen Quer-Format hochgeladen wurden schwarze Balken an den Bildrändern. Nun zieht der Streaming Dienst mit Snapchat, Facebook und Instagram gleich. Während der User ein Video im Fullscreen-Modus anschaut, werden ihm nun auch weitere Videos vorgeschlagen, um ihm das mobile browsen zu erleichtern.


Quelle: youtube.de


Xing

Xing bietet neue Chancen für Verlage

Das Feature Top-Artikel ist vor allem für News-Seiten und Publisher interessant, denn diese können nun einen Artikel auf Ihrem Xing Profil hervorheben. Nach Beendung der Beta Phase und dem Rollout der Funktion wird über jedem veröffentlichten Artikel ein neuer Reiter eingefügt. Wer auf das hier enthaltene Stern-Symbol klickt, fixiert den ausgewählten Beitrag oben auf der Seite, welcher dann beliebig oft ausgetauscht wird.

Xing-top-artikel-publisher
Quelle: basicthinking.de


LinkedIn

LinkedIn öffnet sich für Bewegtbild

Nutzer des Business-Netzwerkes können hier nun selbst Videos erstellen oder bereits vorhandene Clips hochladen. Im Zuge der sukzessiven Einführung der Funktion wird die App mit einem Video-Button ausgestattet, über welchen sich Videos direkt aufnehmen oder hochladen lassen. In den Audience Insights, welche über das LinkedIn Dashboard abrufbar sind, erhaltet Ihr zudem Einblicke in die Videonutzung der Viewer, deren Jobtitel, den Ort sowie über die wichtigsten Unternehmen unter den Viewern. Tipps für gelungene Business Videos haben die Autoren von t3n zusammengestellt. Diese könnt Ihr im Artikel nachlesen.


WhatsApp

WhatsApp Messenger goes Business

Aktuell wird über die Einführung einer Bezahlfunktion im WhatsApp Messenger spekuliert. Sollte sich das bewahrheiten, dann könnte Whatsapp Payments dafür sorgen, dass Mobile Payment – was bei WeChat in Asien bereist Gang und Gäbe ist – auch im deutschen Raum voranzubringen, wenn sowohl Privatpersonen als auch Händler Zahlungen über die App vor- und annehmen können. Zudem versucht WhatsApp für Unternehmen attraktiver zu werden. Unternehmenskonten sollen demnach, ähnlich wie bei Facebook, mit einem Häkchen verifiziert werden. Mit einer eigenständigen App, welche ausschließlich für Unternehmen konzipiert wird, könnte die automatisierte Kundenkommunikation zukünftig erheblich vereinfacht werden. Offiziell bestätigt wurde der Test einer Business App jedoch noch nicht. Mehr zu den verifizierten Unternehmensprofilen findet Ihr im aktuellen Beitrag „Verifizierte WhatsApp Profile für Unternehmen“ von allfacebook.de.


Mobile oder Video first? Die aktuellen Updates der großen Social Media Plattformen gleichen einer Aufholjagd. Wobei Facebook nach wie vor tonangebend scheint. Doch das wirkt keinesfalls einschüchternd auf die anderen Marktakteure – ganz im Gegenteil. Im Kampf um die Gunst der Nutzer trumpfen auch sie mit nützlichen Neuerungen auf.


Christin Hoehne

Christin ist Projektmanagerin bei der Socialmarketingagentur. Nach Ihrem Studium des Medienmanagements arbeitete sie zunächst bei einem etablierten E-Commerce Unternehmen in den Bereichen Produktmanagement und Online Marketing. Der Wunsch, weiter in die Tiefen des Social Media Marketing einzutauchen, führte sie schließlich zur SMA, wo sie die verschiedenen Social Media Kanäle regelmäßig mit News und Infos aus der Branche bespielt. Weil sie sich zwischen ihrer Liebe zur Musik und dem Drang, die Welt zu entdecken, nicht entscheiden kann, ist sie in ihrer Freizeit oft und viel mit dem passenden Soundtrack im Ohr unterwegs.

Letzten Beiträge:
WhatsApp für Unternehmen Teil 1: Welche neuen Funktionen bietet das Format?
Neu im Team: Unser Trainee Social Media Manager Sophia
#SMATalk - Facebook Live Video Vol. 5

Header_Snapchat_Recruiting SMATalk_Facebook_Ads_Google_Adwords