WhatsApp für Unternehmen Teil 2: Herausforderungen & Tipps für B2B Unternehmen

Welche neuen Tools WhatsApp mit seiner neuen Business-Variante auf den Markt bringt, haben wir bereits im ersten Teil dieser Beitragsreihe erläutert. Aber welche Vorteile ergeben sich für B2B-Unternehmen und welchen Herausforderungen müssen sie sich stellen? Nach wie vor hält sich WhatsApp stark zurück, was die Freigabe von Informationen über die Funktionen der neuen App anbelangt. Was jedoch sicher gesagt werden kann, ist, dass Unternehmen mit Hilfe der Business-Funktion nun potentiell die über 1,32 Milliarden Menschen mit ihrer Marketingstrategie erreichen können.

Die kostenlose Variante bleibt nur für Privatkunden erhalten

Einen entscheidenden Unterschied zwischen WhatsApp für Unternehmen und WhatsApp für Privatpersonen wurde bereits veröffentlicht: Da wo Privatpersonen für ihren Messenger seit Anfang 2016 kein Geld bezahlen müssen, möchte das Mutter-Unternehmen Facebook, welches WhatsApp für 22 Milliarden-Dollar erworben hat, mit dem neuen Format Geld verdienen. Des Weiteren stellt WhatsApp eine weitere Anforderung an die Unternehmen: Es ist den Firmen nicht möglich, beliebige Kunden zu kontaktieren. Nutzer müssen sich via „Opt-In“ -Funktion anmelden. Das bedeutet, dass Kunden zunächst ihr Einverständnis zur Kontaktaufnahme bei WhatsApp geben müssen.

Welches Potential steckt hinter WhatsApp für Unternehmen?

Dominante Messenger-Apps verändern unsere Möglichkeiten der Interaktion. Einige Websites sprechen bereits von dem „Ende der Smartphone-Apps, wie wir sie kennen“. Die Autoren von Techcrunch vermuten, dass Messenger-Apps in zwei Jahren populärer sein werden, als Social Media Apps. Es ist also nicht verwunderlich, dass WhatsApp deswegen aufrüstet und neue Tools anbieten möchte. Mit einem Blick nach China wird umso deutlicher, dass WhatsApp mit der Mobilisierung seiner Möglichkeiten auf dem richtigen Weg ist. In China ist die App „WeChat“ eine weit verbreitete Messaging-App. Dieser Messenger ist so weit entwickelt, dass der Nutzer mittlerweile fast all seine Tätigkeiten in einer App gebündelt durchführen kann. Neben normalen Chat-Tools gibt es Möglichkeiten des Online Bankings und, ähnlich wie WhatsApp es jetzt entwickelt hat, direkte Kontaktmöglichkeiten zu Unternehmen.

Welchen Herausforderungen stellt sich WhatsApp mit der Entwicklung entgegen?

Neben den zahlreichen Neuerungen wird WhatsApp bei dem Unterfangen auch vor einige Herausforderungen gestellt. WhatsApp ist bekannt dafür, in den letzten Jahren datenschutzrechtlich häufig angeeckt zu sein. Auch nach der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung besteht keine Garantie für eine absolute Datensicherheit. Zur Absicherung sollten Unternehmen deswegen jederzeit auf die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp aufmerksam machen. Des Weiteren ist die „opt-In“-Funktion äußerst relevant für die sichere Verwendung von WhatsApp für Unternehmen. Erst wenn Kunden nachweislich zugestimmt haben, dass sie WhatsApp-Nachrichten empfangen wollen, ist es den Unternehmen erlaubt, sie zu kontaktieren.

Die richtige Herangehensweise für eine effektive WhatsApp-Nutzung von Unternehmen

Die neuen Unternehmenskonten bieten ein Arbeitsfeld mit innovativen Marketing-Möglichkeiten für Unternehmen. Doch wie soll damit umgegangen werden? Wir stellen Euch fünf Tipps für Euer WhatsApp-Marketing vor.

Tipp 1: Exakte Ziele definieren

Was sind Eure Erwartungen an die Nutzung von WhatsApp für Euer Unternehmen? Definiert Eure Ziele möglichst exakt. Nur so könnt Ihr Euer Unternehmen erfolgreich vermarkten. Möchtet Ihr Euren Kunden eine persönliche Kommunikation via WhatsApp ermöglichen oder seid Ihr an einer Informationsverbreitung über den Messengerdienst interessiert? Die neuen Tools werden voraussichtlich ein breites Spektrum an Möglichkeiten für ein gelungenes Marketing vorweisen. Nur durch eine genaue Zieldefinition könnt Ihr diese auch nachhaltig für Euer Unternehmen nutzen.

Tipp 2: Strategie festlegen

Überlegt Euch im Anschluss an die Zieldefinition, welche Strategie Ihr in der Nutzung von WhatsApp in Eurem Unternehmen durchführen wollt. Soll es sich zunächst nur um die Beratung einzelner Kunden handeln oder zielt Ihr vermehrt auf das gesamte Eigenmarketing und die Verbreitung von Informationen ab? In welchem Rahmen soll sich die Nutzung von WhatsApp abspielen? Erläutert Eure  Ziele, um Euch über die zur Zielerreichung notwendige Strategie klar zu werden.

Tipp 3: Kunden ansprechen

Da bislang noch nicht veröffentlicht wurde, welche konkreten Möglichkeiten es für das Erreichen von Kunden mit den neuen Tools geben wird, müssen wir derzeit noch mit den bereits vorhandenen Gegebenheiten arbeiten. WhatsApp bietet bereits mehrere unterschiedliche Funktionen, um die WhatsApp-Nummer an potentielle Kunden heranzutragen. WhatsApp ermöglicht die Integration von Click-to-Chat-Links in Eurer Website, E-Mail-Signaturen oder die Verlinkung zu Euren Social Media Seiten. Überlegt Euch, welche der Tools Euch am ehesten nutzen, um Eure Kunden am besten zu erreichen.

Tipp 4: Entwickelt und coacht eine Marken-Persona

Diese soll in der Zukunft mit Nutzern chatten und Aufmerksamkeit erregen. Vorteilhaft sind hier speziell geschulte Personen, sodass das Unternehmen den Kunden nicht als anonyme Firma entgegentritt, sondern eine persönliche Beratungssituation entsteht. Rechnet ggf. also genügend Zeit für Eure  Mitarbeiter zum Handling der neu entstandenen Chats ein oder investiert in die Entwicklung und Implementierung eines geeigneten Chatbots welcher mit verschiedenen Schnittstellen und Applikationen interagiert und kommuniziert.

Tipp 5: Individuelle Kommunikation

Zeigt Euer Engagement wenn möglich auch in Form einer individuellen Kommunikation und Unterstützung Eurer Kunden. Ob bei der Kleiderberatung oder dem Durchgeben eines Zählerstandes, überlegt Euch eine einfache wie wirkungsvolle Kommunikationsstrategie, um den persönlichen Dialog mit Euren Kunden zu führen.

Unser Fazit zu WhatsApp für Unternehmen

WhatsApp hat mit seinen neuen Tools für Unternehmen einen wichtigen Schritt in Richtung moderner, zukunftsorientierter Kundenkommunikation und Marketing gemacht. Wann und mit welchen Funktionen „WhatsApp for Business“ in Deutschland veröffentlicht und zugänglich gemacht wird, ist noch unklar. Mit einigen Monaten Wartezeit muss jedoch gerechnet werden.


Christin Hoehne

Christin ist Projektmanagerin bei der Socialmarketingagentur. Nach Ihrem Studium des Medienmanagements arbeitete sie zunächst bei einem etablierten E-Commerce Unternehmen in den Bereichen Produktmanagement und Online Marketing. Der Wunsch, weiter in die Tiefen des Social Media Marketing einzutauchen, führte sie schließlich zur SMA, wo sie die verschiedenen Social Media Kanäle regelmäßig mit News und Infos aus der Branche bespielt. Weil sie sich zwischen ihrer Liebe zur Musik und dem Drang, die Welt zu entdecken, nicht entscheiden kann, ist sie in ihrer Freizeit oft und viel mit dem passenden Soundtrack im Ohr unterwegs.

Letzten Beiträge:
Time for Christmas – Weihnachtsideen für Social Media
Social News im Monat September
#SMATalk - Facebook Live Video Vol. 5

Social_News_September_2 Social_Media_Weihnachten_ideen