Social News im Monat November

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Viele Geschenke in Form von neuen Features bescheren uns die Social Media bereits jetzt! Ob mehr Zeichen bei Twitter, bessere Videoqualität bei Facebook oder dramatischer Superzoom bei Instagram. Wir haben die Social News im Monat November für Euch zusammengefasst:


Facebook

Müssen Seitenbetreiber bald ihre Ads offen legen?

Nach der Russland Affäre zur amerikanischen Wahl dieses Jahres möchte Facebook, dass neben politischen Akteuren auch alle anderen Werbetreibenden künftig transparent machen müssen, wer für eine Anzeige gezahlt hat und in welchem finanziellen Umfang die entsprechenden Kampagnen liefen. Über einen separaten Tab auf der Facebook Seite wird dann ersichtlich sein, welche Anzeigen die besuchte Seite gerade schaltet. Auch den sogenannten „Dark Posts“ macht Facebook damit den Garaus. Die Neuerungen greifen voraussichtlich ab Sommer 2018.

Neue Tools für Facebook Gruppen Admins

Facebook Gruppen gewinnen auch für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Das Netzwerk selbst bringt stetig neue Funktionen für Gruppenadministratoren heraus. Zu den neuesten zählen die Willkommens-Posts, Badges, um andere Gruppenmitglieder zu identifizieren, ein separates Mitgliederprofil, um schnell mehr über einzelne Personen zu erfahren, neue Insights sowie ein  Gruppen-Management-Tool. Alles in allem sollen die Beziehungen zwischen den Gruppenadmins und den Mitgliedern gestärkt und der gemeinsame Austausch erleichtert werden.

SN_001_facebook_gruppen_welcome_message
Quelle: wersm.com

Facebook gewährt 4K Video Uploads
Sieben Jahre nach YouTube macht Facebook den Upload von 4K Videos möglich. Das dürfte sich vor allem bei der Qualität von Live Videos bemerkbar machen und allgemein zu einem Anstieg der Videoqualität auf dem Netzwerk beitragen. Ob auch Euch die Option zur Verfügung steht, das seht Ihr mit einem Klick auf das kleine Zahnrad im Video. Wird Euch hier der Wert 21600p angezeigt, dann verfügt auch Ihr über den UHD TV-Standard.

GIF Umfragen für Seiten

Der eine liebt sie, der andere nicht: das Revival der GIFs im Social Web hält nach wie vor an. Seit Beginn des Monats würdigt Facebook diese Entwicklung mit einer neuen Funktion: den GIF-Umfragen. Natürlich sind von den eher spaßig gemeinten Umfragen keine tieferen Erkenntnisse zu erwarten, dennoch bringen sie ein klein wenig Abwechslung in den Redaktionsplan.

SN_002_GIF_poll_Facebook
Quelle: eigener Screenshot

Carousel Ads bekommen jetzt neue Overlays für Angebote

Dynamische Carousel Ads können bei Facebook nun mit einem Overlay versehen werden, auf welchem Preise, Lieferkonditionen oder etwa Bestseller gekennzeichnet werden können und das Bilder gezielt hervorhebt. Facebook bietet den Werbetreibenden noch drei weitere Optionen. Das sind neben den Overlays Angebote, wodurch ein Element der Carousel Ad zu einem Facebook Angebot wird, die statische Karten, welche am Anfang und Ende der Ad stehen bleiben sowie ein frei definierbarer Text, der den Produktnamen ersetzen kann. Ihr habt nun also die Möglichkeit, Eure Produktkataloge auf Facebook noch ansprechender zu präsentieren.

SN_003_overlay_dynamic_carousel_ad
Quelle: allfacebook.de

Domain Verifizierung im Business Manager

Ihr könnt die Linkvorschau in Eurem Facebook Beitrag nicht bearbeiten? Dann könnte die Domain Verifizierung die Lösung für Euch sein. Diese soll zum Schutz Eurer Inhalte beitragen und sicherstellen, dass diese korrekt dargestellt werden. Im Grunde legt Ihr hier fest, wer Eure Inhalte und damit auch die Linkvorschau bearbeiten darf. Mehr zum Thema Domain Verifizierung könnt Ihr im Beitrag auf thomashutter.com oder allfacebook.de nachlesen.

Die Facebook Local App unterstützt lokale Restaurants und Shops

Facebook versucht mit der Local App zum einen kleinere, lokal ausgerichtete Unternehmen in sein Netzwerk einzubeziehen und zum anderen auch die Nutzer offline stärker an sich zu binden. In diesem Sinne liefert die App Empfehlungen für Restaurants und Geschäfte in der Nähe direkt auf das Smartphone der Nutzer. Hinzu kommen Einladungen sowie Bekanntmachungen zu Events, eine Suchfunktion sowie eine Liste von Facebookfreunden, die sich gerade in der Nähe aufhalten. Da die App die Daten mit den Informationen auf Eurer Facebook Seite füllt, solltet Ihr hier Eure (Meta-)Daten und Bewertungen pflegen. Mehr zu den Tipps für Unternehmen könnt Ihr im Beitrag von allfacebook.de nachlesen. Wann die App nach Deutschland kommt, ist aktuell noch nicht bekannt.

SN_004_facebook_local_app
Quelle: eigener Screenshot facebook.com/local

Facebook Stories jetzt auch für Events

Veranstalter von Events könnte durch die neue Story-Funktion mehr Aufmerksamkeit auf Facebook zuteilwerden.Besucher von Veranstaltungen oder Gruppenmitglieder können bald kuratierte Stories der Veranstaltung oberhalb ihres Feeds sehen. Zu der Story können dann neben eigenen Inhalten von Nutzern bzw. Besuchern, auch eigene Inhalte (jedoch ausschließlich mobil) hinzugefügt werden. Mit dem Tippen auf das Story-Icon wird der Nutzer direkt zur Seite der Facebook Veranstaltung weitergeleitet.


Quelle: youtube.com

Optimierung der Werbefunktionen für internationale Kampagnen

Unternehmen, die auf Facebook international aktiv sind, stehen nun neue Anzeigenoptionen zur Verfügung. Darunter fällt die Dynamische Sprachoptimierung, mittels derer Kampagnen in verschiedenen Sprachen umgesetzt werden können. Die Internationale Lookalike-Audience hilft dabei, potenzielle Kunden in bestimmten Ländern zu erreichen. Mit dem Cross-Border-Business-Insight-Finder können Unternehmen ihre Chancen auf neuen Märkten ausloten.

Geld senden über Messenger

Bereits seit Oktober 2014 wird darüber spekuliert, jetzt ist es offiziell. Geld kann nun auch über den Facebook Messenger verschickt werden. Bald soll es auch in Deutschland möglich sein, seinen Freunden kostenlos Geld via Messenger zu überweisen. Derzeit ist die Funktion nur in den USA, Frankreich und England möglich, soll aber global ausgerollt werden. Potentiell bietet diese Funktion noch viele weitere Möglichkeiten, als nur Geld seinen Freunden zu geben. Würde sich diese Option durchsetzen, könnte man demnächst vielleicht auch in Geschäften oder Restaurants mit Facebook bezahlen, so wie es bei der asiatischen Messenger-Konkurrenz bereits der Fall ist.

Quelle: allfacebook.de

Zusätzliche Informationen über Publisher bei Facebook

Mit Hilfe von sogenannten Trust Indikatoren versucht Facebook sich weiter als vertrauenswürdiges Nachrichtenmedium zu etablieren. Gemeinsam mit dem geposteten Artikel werden demzufolge kontextbezogene Informationen veröffentlicht, die die ethischen Grundsätze des Publishers, Korrektur- und Faktenchecklinien sowie Eigentümerstruktur und Impressum des Unternehmens offenlegen. Derzeit wird diese Funktion mit einer kleinen Gruppe von Medien getestet. Ob damit tatsächlich gegen Fake News und Desinformationen vorgegangen werden kann, ist fraglich, da die Bereitstellung der Trust Indikatoren freiwillig ist. Souveräne Publisher können somit der Öffentlichkeit ihre Glaubfähigkeit präsentieren, Hersteller von Fake-News sind jedoch nicht dazu verpflichtet, ihnen zu folgen.

Die neue Creators App für Vlogger auf Facebook

Bewegtbild-Content ist mittlerweile eines der wirkungsvollsten medialen Formate, die auf Facebook veröffentlicht werden. Es verwundert dementsprechend nicht, dass das soziale Netzwerk dem entgegenarbeitet und nutzerfreundliche Features entwickelt. Die neue Creators App ist zum Beispiel ein Kennzeichen dafür. Facebook versucht mit Hilfe dieser App, seine Vlogger-Community zu vereinen und damit gegen den Konkurrenten YouTube vorzugehen. Die App bietet Möglichkeiten, seine Videos zu personalisieren, die Kommunikation mit Fans zu bündeln, Videos gleichzeitig über verschieden Plattformen abzuspielen und Insights zu analysieren. Wem das schon bekannt vorkommt, erinnert sich dabei wahrscheinlich an die Mention App. Diese ist der Vorgänger dieser App und wird nun durch die neue Creators App ersetzt. Mehr Informationen dazu findet Ihr auch hier: http://wersm.com/facebook-renames-its-mentions-app-for-verified-public-figures-adds-new-features/?ct=t(RSS_EMAIL_CAMPAIGN)


Instagram

Neue Kamera-Effekte bei Instagram: Superzoom

Passend zu Halloween hat Instagram einen neuen Kamera-Effekt auf den Markt gebracht. Während im Hintergrund dramatische Musik abgespielt wird, können wir zukünftig hollywoodreife Szenen mit unserer Kamera erstellen. Dabei wird in drei Schritten immer näher an ein Objekt (sei es ein Gesicht, das Essen oder der Eisbär auf der Eisscholle) herangezoomt.

Quelle: wersm.com

Die Stop-Motion Funktion kommt

„Wallace und Gromit“ oder „Shaun das Schaf“ bei Instagram? Bald soll dies möglich sein. Instagram plant ein Stop-Motion-Feature auf den Markt zu bringen. Derzeit wird es noch bei ausgewählten Nutzern getestet und Instagram hat auch noch nicht veröffentlicht, wann es global ausgerollt werden soll. Ähnlich zur Boomerang-Funktion werden mehrere Bilder aneinandergereiht. In der Stop-Motion-Funktion sollen jedoch größere Intervalle zwischen den Aufnahmen möglich sein. Gerüchten zu Folge können über 50 Aufnahmen zur gleichen Zeit erstellt werden. Zusätzlich werden Usern Sticker und Hashtags zur Verfügung gestellt. Sogar eine Doodle-Umfrage soll in den Videos möglich sein.

Stories sind der neue Feed – jetzt können auch Unternehmen Stories posten

Über 300 Millionen Menschen nutzen täglich Instagram Stories. Könnte es sein, dass der Newsfeed bei Instagram demnächst nur noch eine kleine Nebenrolle spielt? Seitdem die Vorschau der Stories im Newsfeed noch größer geworden ist und zusätzlich Anzeigen erscheinen, wenn Profile neue Inhalte zu ihrer Story hinzugefügt haben, führt kein Weg an dem Format vorbei. Für Unternehmen und Marken bedeutet das, dass sie ihren Auftritt bei Instagram neu überdenken müssen. Was will das Unternehmen erreichen und welche Formate brauchen wir dafür? Instagram hat den Stories in der letzten Zeit zahlreiche Funktionen hinzugefügt, sodass die meisten Optionen des Newsfeed auch dort genutzt werden können. Hashtags, Markierungen, Ortsangaben – alles kein Problem in den Stories. Zusätzlich sind die Stories nun auch auf dem Desktop verfügbar. Natürlich kommen regelmäßig weitere neue Features hinzu.

Stories erstellen mit Inhalten, die älter als 24h sind

Und da kommen wir auch direkt zu einem weiteren neuen Update der Instagram Stories.  Gerade wird eine neue Funktion ausgerollt, die es ermöglicht, Bilder und Videos in den Stories hochzuladen, die älter sind als 24 Stunden. Nachdem die User bereits zahlreiche andere Wege gefunden haben, Bilder hochzuladen, die die 24 h – Grenze überschreiten, beispielsweise durch Screenshots älterer Aufnahmen, hat sich Instagram nun dazu entschieden, die Einschränkung aufzuheben.

Branding Tool ist jetzt für alle User verfügbar

Dem einen oder anderen ist es vielleicht bereits aufgefallen. Influencer und Promis können Produkte, die sie bewerben, mit Hilfe des Branded Content Tool markieren. Dies erscheint dann über dem Post als Text. Die Möglichkeit, Werbung somit besser zu kennzeichnen ist also demnächst auch für jeden User möglich.

Quelle: wersm.com

Hahstags folgen bei Instagram

Derzeit wird eine neue Funktion bei Instagram getestet, die es den Usern ermöglichen soll, in Zukunft auch einzelnen Hashtags zu folgen. Eine offizielle Äußerung von Instagram gibt es dazu bislang noch nicht, dementsprechend ist auch noch unklar, ob es irgendwann zu einem globalen Rollout kommt. Noch sind die Informationen der damit verbundenen Funktionen recht überschaubar. Über die Suche oder das Anklicken im Feed gelangt man zu einer Auswahl von Posts zum angegebenen Hashtag. Wie viele Bilder zu besagtem Hashtag angezeigt werden, entscheidet der Instagram-Algorithmus.


Snapchat

Snapchat baut Werbeangebot aus

Neben Facebook und Instagram nutzen bekannterweise auch einige Unternehmen Snapchat für ihre Werbemaßnahmen. Neben dem Business Manager gibt es den Advanced Mode und Snap Publisher zum Verwalten der Anzeigen. Alle Programme sollen nun gebündelt in einem neuen vereinfachten Ad Buying Tool genutzt werden, Hinzu kommen neue Audience-Filter, Analytics- und Auspreisungswerkzeuge. Zusätzlich wurde Snapchat das Performance Tool „Snap Pixel“ hinzugefügt. Dadurch lassen sich Conversions über Mobile, Tablet und Desktop tracken. Mehr dazu erfahrt Ihr auf dieser Seite http://t3n.de/news/snapchat-conversion-tracking-pixel-872088/

Großes Redesign bei Snapchat

Die erfolgreiche Zeit von Snapchat ist schon etwas länger her. Gerade seitdem Instagram die Stories eingeführt hat und somit die entscheidende Funktion von Snapchat kopiert hat, verzeichnet das Unternehmen starke Verluste. Um dem entgegenzuwirken, versucht sich das Unternehmen mit einem Redesign seiner App. Dieses neue Design soll eine einfachere Nutzung der App mit sich bringen und die Probleme, die häufig von Nutzern genannt wurden, aufheben. Wann das neue Design veröffentlicht werden soll, ist noch unklar. Manche munkeln, dass es bereits im Dezember auf den Markt kommen könnte.

Quelle: pixabay.com


Pinterest

Pincodes und bessere Lenses:

Pinterest hat ein weiteres Feature veröffentlicht, welches bei der visuellen Suche der User helfen soll. Ähnlich den QR-Codes können nun Pincodes in Filialen aber auch Online eingesetzt werden, welche direkt nach dem Scan zu einem bestimmten Board auf Pinterest führen, ein Profil anzeigen oder eine andere Aktion durchführen. Jedes Profil hat seinen eigenen Pincode, ähnlich zu Snapchat oder dem Facebook Messenger.

Zusätzlich hat Pinterest auch an der Verbesserung der Pinterest Lenses gearbeitet. Seit einem Jahr ist diese Anwendung Bestandteil von Pinterest und wurde nun um ein weiteres Update aufgebessert. Mit „Pinterest Lens Your Look“ können Outfits oder einzelne Kleidungsstücke gescannt werden und Pinterest bietet daraufhin weitere Inspirationen zu neuen Outfits und Produkten. Nicht nur mit Kleidung funktioniert Pinterest Lenses. Wenn Ihr im Restaurant seid und wissen wollt, wie ein Gericht zubereitet wird, kann dieses gescannt werden und Pinterest Lenses sucht euch ein passendes Rezept heraus.


Twitter

Twitter ab sofort mit 280 Zeichen

Bislang war Twitter für seine kurzen und prägnanten Text-Nachrichten bekannt, die auf 140 Zeichen beschränkt waren. Mit sofortiger Wirkung wurde diese Zeichen-Grenze nun behoben und auf 280 Zeichen gesteigert. In drei Sprachen gilt jedoch nach wie vor das Limit der 140 Zeichen: Japan, Korea und China. Grund dafür sind die Schriftzeichen, die grundsätzlich bereits mehr Informationen vermitteln als unsere Schrift. Einige Unternehmen haben das Update bereits rege ausprobiert und mit dem Hashtag #280Characters versehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: wersm.com

Automatisches Werbe-Abo für KMUs

Neuigkeiten aus dem Twitter-Universum: Der Kurznachrichten-Dienst hat veröffentlicht, dass dem Unternehmen noch einiges an Werbe-Budget zur Verfügung steht. Dieses soll nun an kleinere Unternehmen und einzelne Personen vergeben werden. In Form eines Werbe-Abos können Anzeigen erworben werden. Diese werden automatisch erstellt und auch ohne weitere notwendige Schritte des Advertisers auf Twitter veröffentlicht. Der ganze Spaß kostet 99 Dollar im Monat und wurde bislang in den USA und Großbritannien ausprobiert.

Display Name umfasst bald 50 Buchstaben

Kurz nachdem veröffentlicht wurde, dass Twitter seine maximale Zeichenanzahl von 140 auf 280 Zeichen angehoben hat, gibt es bereits weitere Neuigkeiten von dem Kurznachrichten-Dienst. Twitter ermöglicht es uns nun, unseren Display-Namen mit 50 Zeichen zu schreiben. Bislang konnten maximal 20 Zeichen dafür verwendet werden.

 

Quelle: twitter.com

Twitter überarbeitet Authentifizierung

Auch bei Twitter könnt Ihr Eure Accounts verifizieren. Verstoßen Nutzer nun gegen die vorgegeben Regeln, so ist das blaue Häkchen weg. Mit einem neuen Update hat Twitter sein Authentifizierungs- und Verifizierungsprogramm überarbeitet und will nun unter anderem gegen Mobber vorgehen. Nach den neuen Regeln kann der verifizierte Status einem Nutzer nun auch wieder entzogen werden, sobald dieser gegen die Regeln des Netzwerkes verstößt. Sowohl neue als auch bestehende Konten werden nun nach den neuesten Verifizierungs-Vorschriften untersucht.

Twitter testet Serien-Tweets

Gerade erst hat Twitter die maximale Zeichenanzahl von 140 auf 280 Zeichen gesetzt, da kommen Gerüchte auf, dass es Möglichkeiten geben könnte, noch längere Texte auf dem Kurznachrichten-Dienst zu posten. Demzufolge sollen in Zukunft Serien-Tweets möglich sein. Hierbei können längere Beiträge eingegeben werden, welche dann in eine automatische Warteschlange geraten und in jeweils 280 Zeichen langen Tweets einzeln nacheinander freigegeben werden.


WhatsApp

Nachrichten können gelöscht werden

Lange haben wir davon geträumt, jetzt wird es Wirklichkeit! Endlich hat der Nachrichtendienst ein Update auf den Markt gebracht, mit welchem es möglich sein soll, bereits abgeschickte Nachrichten wieder zu löschen. Das ganze Verfahren kann jedoch nur binnen 7 Minuten nach dem Versand der Nachricht geschehen. Dem Empfänger erscheint dann eine Nachricht, dass der Inhalt gelöscht wurde. Derzeit befindet sich die Funktion noch im Rollout und ist dementsprechend noch nicht bei jedem User verfügbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: inside-handy.de

Vorsicht vor Fake Version

Vorsicht ist geboten bei der Installation von WhatsApp. Es wurde nun bekannt, dass im Google Play Store eine Fake-Version des Nachrichten-Dienstes existiert. Berichten zu Folge sind über eine Millionen Nutzer auf die falsche App reingefallen. Der Unterschied zum Original ist nur schwer erkennbar.


LinkedIn

Neues Premium Feature: peer benchmarking

LinkedIn bringt derzeit regelmäßig neue Features für seine Premium Kunden auf den Markt. Mit dem neuesten Update ist es für Unternehmen nun möglich, mit Hilfe des neuen „peer benchmarking“ das eigene Unternehmen in Vergleich zu anderen Unternehmen zu stellen. Über 6, 12 oder 24 Monate kann das eigene Verhalten sowie das der Konkurrenz somit analysiert und verglichen werden. Insights geben einen Blick in den Wachstumsplan, Veröffentlichungen und Funktionen anderer Unternehmen.

Quelle: pixabay.com

Lead Gen Forms bekommen neue Features

Werbeschaltung in beruflichen Netzwerken wird mittlerweile gerade für B2B-Unternehmen immer interessanter. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass LinkedIn nun ein Update seiner Lead Gen Forms veröffentlicht hat. Drei neue Features sind mit dem Update gekommen: Lead Generation Möglichkeiten für beworbene InMails, kundespezifische Fragenfelder und Lead Gen für Dynamic Ads. Diese Neuheiten ermöglichen eine höhere Conversion Rate, kundenspezifischere Anpassungsmöglichkeiten und unkomplizierte Download-Möglichkeiten.

Sonstiges

Pokemon Go jetzt mit Harry Potter

Der Hype geht weiter! Nachdem der Game-Hersteller Niantic bereits mit dem Augmented-Reality-Spiel Pokémon Go wahnsinnige Erfolge erzielen konnte, hat er sich angeblich auch die Rechte an der Harry-Potter-Reihe besorgt. Das Spiel soll „Harry Potter – Wizards Unite“ heißen und 2018 auf den Markt kommen. Gamer können, genauso wie bei dem Vorgänger, ihre jeweilige Umgebung erkunden und zusätzlich Kobolden, Zentauren und anderen Zauberwesen begegnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: gamepro.de

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

Ulrike Leupold
Ulrike Leupold

Ulrike ist Trainee im Bereich Social Media Management bei der Social-Media-Agentur Somengo. Neben ihrem Studium der Politikwissenschaften und Soziologie arbeitete sie als Community Moderatorin und Social Media Managerin beim WWF Deutschland für die WWF Jugend. Als Trainee betreut Ulrike die sozialen Kanäle der Kunden, erarbeitet Redaktionspläne und erstellt Content. In ihrer Freizeit engagiert sie sich im Umweltschutz als Redakteurin und Aktionsteamerin bei der WWF Jugend, liest gern Bücher und probiert neue Koch- und Backrezepte aus.

Letzten Beiträge:
Rückkehr in das Team der Socialmarketingagentur
Dem User auf der Spur: So gelingt Social Media Tracking - Teil 2
Dem User auf der Spur: So gelingt Social Media Tracking - Teil 1

Header_limbisches_texten_social_media Thumbnail_SMATalk_Vol.7_Recht_Instagram